Institut für Gesundheit, Sicherheit und Ergonomie im Betrieb

Bits und Bytes und Psyche: Unsere digitalisierte Arbeitswelt

Bits und Bytes
Ist von der Digitalisierung die Rede, meint dies ganz verschiedene Dinge, wie beispielsweise:

  • Breite digitale Durchdringung der Welt durch Roboter in Produktionsanlagen, automatisierte Systeme (Bestellsysteme und Lagerverwaltung von Online-Händlern), neue Eingabeformen (z.B. Datenbrille, Sprachsteuerung) und das „Internet der Dinge“  bringen Zeit- und Prozessoptimierung, Kostenersparnis und Qualitätsverbesserungen durch Standardisierung, aber auch vermehrte Abhängigkeit und Steuerung der Menschen von solchen Systemen;
  • künstliche Intelligenz soll Fachleuten Unterstützung bei komplexen Entscheidungen bieten, kann Menschen aber nicht die moralische Verantwortung dafür abnehmen (z.B. im selbst fahrenden Auto die Entscheidung zu treffen, wer von verschiedenen Fußgängern im Falle einer Kollision am ehesten zum Opfer werden sollte);
  • die Analyse und Verwertung großer Datenmengen (Big Data) zur Erzeugung neuer konsumentengerechter Produkte und Dienstleistungen bis hin zur Beeinflussung der Menschen, die Teil dieses Datenstromes sind;
  • Verschiebungen und Veränderung der Berufe, Tätigkeiten und Qualifikationsanforderungen an Menschen in der Arbeitswelt, die neue Job-Profile hervorbringen, aber auch zunehmende Multi-Anforderungen, via Internet auch Ent-Zeitlichung und Ent-Örtlichung von Arbeit sowie Zunahme von Crowd-Working zum Dumpingpreis, außerdem vermehrte Beschleunigung und Arbeitsverdichtung;

Zugleich zeigt sich hier auch eine Asymmetrie: Die digitale Welle kommt auf viele Beschäftigte zu, aber in der Regel geht es wenig darum, welche Vorteile daraus für sie gewonnen werden könnten. Die arbeitspsychologische Analyse und humane Gestaltung von Arbeitssystemen und -bedingungen kann in konkreten Betrieben grundsätzlich nur in deren Rahmen bleiben. Es kann also über Qualifizierung, Arbeitsverdichtung, Handlungsspielräume und Kontrolle etc. nur lokal gesprochen werden – auch wenn diese Effekte global verursacht werden. Die zunehmend digitale Wirtschafts- und Arbeitswelt ist aber die Hintergrundbeleuchtung, vor der alle Unternehmen stehen. Seit geraumer Zeit wird daher zu Recht gemahnt, dass eine politische Gestaltung dieses Thema vonnöten ist und es nicht dem Zufall überlassen bleiben sollte, wie sich unsere digitale (Arbeits-)Zukunft entwickelt.

Lesenswerte Texte zu diesem Thema finden Sie beispielweise hier: