Institut für Gesundheit, Sicherheit und Ergonomie im Betrieb

06/2018: Artikel zur Informationsarbeit bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Kennen Sie diese Sätze: „Schon wieder so eine sinnlose Befragung!“ „Die erheben so psychologische Themen wie Burnout und Stress oder ob wir schon ausgebrannt sind.“ „Ja, ich habe einen Fragebogen bekommen, aber ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, worum es dabei geht.“ „Als Führungskraft bin ich nicht begeistert: Da werden Erwartungen geweckt und wir sollen das dann befriedigen.“ „Unsere Mitarbeiter sind schon befragungsmüde, die machen da nicht mehr mit.“

So beginnt der Artikel von Martina Molnar, den sie für die Zeitschrift „Betriebliche Prävention“ des Deutschen Erich Schmidt-Verlages verfasst hat. Der Text gibt praktische Hilfestellungen und behandelt folgende Themen:

  • Widerstand als Folge von Informationsfehlern
  • Wer muss was wissen?
  • Wie kann informiert werden?
  • Informations- und Kommunikationsmedien
  • Informationsveranstaltungen vor Beginn der Gefährdungsbeurteilung
  • Laufend und immer wieder informieren

Auf der Website der Zeitschrift finden Sie einem kurzen Textauszug und sowie eine Bestellmöglichkeit.